Nachbarschaftsduell im Volleyballtempel

Die BR Volleys sind nach der starken Auswärtsleistung gegen die SWD powervolleys Düren zurück in der Erfolgsspur und wollen diese im Rennen um die besten Playoff-Startplätze halten. Schon morgen Abend können die Hauptstädter ihr Konto mit weiteren wichtigen Punkten aufladen: Am Samstag (13. Februar um 18.30 Uhr) empfängt das Serniotti-Team die Netzhoppers KW-Bestensee zum Berlin-Brandenburg-Derby in der Max-Schmeling-Halle. Zwar gehen die Gäste als Außenseiter in die Partie, das Hinspiel war jedoch eine enge Angelegenheit.


2016-02-12

Foto: Eckhard Herfet


Ganz rund lief es für den Hauptstadtclub in der Bundesliga zuletzt nicht. Nachdem die BR Volleys als einziges ungeschlagenes Team ins Jahr 2016 gestartet waren, gab es erst auswärts in Bühl und dann zuhause gegen Friedrichshafen schmerzliche Niederlagen. Sportlich als auch mental umso wichtiger war der souveräne 3:0-Erfolg am Mittwoch in Düren, wie Cheftrainer Roberto Serniotti bestätigt: „Wir haben in Düren die richtige Reaktion auf die Niederlagen gezeigt. Auch die Geste von Kaweh Niroomand, mit nach Düren zu reisen, hat der Mannschaft geholfen. Es war ein wichtiger Impuls, dafür danke ich ihm.“

Morgen Abend geht der Tabellenführer nicht nur wegen des jüngsten Erfolges als Favorit in die Partie gegen die Netzhoppers, die aktuell nach drei Siegen in 14 Spielen den zehnten Tabellenrang und damit einen Pre-Playoff-Startplatz belegen. Allerdings wissen Coach Serniotti und seine Schützlinge aus eigener Erfahrung, dass die Zahlen auf dem Papier nicht immer viel zu bedeuten haben: Nicht nur gegen Pokalfinalist TV Bühl zeigte die Mannschaft von Trainer Mirko Culic einen aufopferungsvollen Kampf und unterlag nur knapp in fünf Sätzen, auch die Berliner wurden vom Nachbarn im Hinspiel im November ordentlich herausgefordert. Mit einem leidenschaftlichen Auftritt und einer starken Teamleistung wurden die Gäste aus der Hauptstadt beinahe in den Tie-Break gezwungen.

„Dieses Hinspiel in Bestensee hat gezeigt, dass wir die Netzhoppers keinesfalls unterschätzen dürfen. Wir können aktuell nur von Spiel zu Spiel denken und haben sehr wenig Vorbereitungszeit für jeden Gegner, das macht es nicht einfacher“, ist sich Coach Serniotti bewusst. Ein besonderes Augenmerk legt der Italiener am Samstagabend auf den gegnerischen Kapitän: „Die Netzhoppers haben mit Manuel Rieke einen umsichtigen Zuspieler, der uns das Leben schwermachen kann.“ Mit dem Ex-Berliner und SCC-Eigengewächs Sebastian Krause kam kurz vor Weihnachten zudem eine starke Unterstützung auf der Außen-Annahme-Position nach Bestensee. Umso wichtiger wird es morgen Abend sein, „in Annahme und Aufschlag wieder konzentriert zu arbeiten“, meint der BR Volleys Trainer.

Das Ziel ist trotz allem klar: „Natürlich wollen wir den ersten Platz verteidigen und gegen die Netzhoppers dort weitermachen, wo wir in Düren aufgehört haben. Die Tabellenspitze war von Beginn an unser Ziel, aber uns war immer bewusst, dass die Rückrunde sehr intensiv und schwierig wird“, will sich Serniotti von den turbulenten letzten Wochen nicht verunsichern lassen und erklärt: „Ich freue mich auf ein attraktives Spiel mit fairer und stimmungsvoller Derby-Atmosphäre.“

Tickets für das Berlin-Brandenburg-Derby im "Volleyballtempel" gibt es <<< HIER >>>

lmt