Supercup 2017: Vom Fluch zum Segen?

Neue Chance, neues Glück? Wenn es nach dem Willen der Berlin Recycling Volleys geht, dann wird das am 08. Okt auf jeden Fall so sein. Der Deutsche Meister hat mit seinem Gegner VfB Friedrichshafen in der TUI Arena in Hannover noch eine Rechnung offen. Bei der Premiere des Volleyball Supercups in der Mercedes-Benz-Arena hagelte es im Vorjahr – ausgerechnet vor den Augen ihrer heimischen Berliner Fans– gegen die Häfler eine deutliche 0:3-Schlappe (16:25, 20:25, 21:25).

2017-08-01

Foto: Eckhard Herfet


Georg Klein, der damals noch für die Volleyballer vom Bodensee ans Netz ging und zukünftig für die Berliner spielt, erinnert sich noch gut daran. „Ich glaube, dass Berlin damals von Friedrichshafen überrascht wurde – vom neuen Team und der neuen Spielweise“, so der 25-Jährige. Der Erfolg beim Volleyball Supercup brachte dem VfB damals eine Menge Schwung. Das ist ein Umstand, den der Mittelblocker in dieser Saison mit den Hauptstadt-Volleyballern für sich nutzen möchte. „Man kann schon sehr früh einen ersten Titel feiern. Das bringt Selbstbewusstsein mit sich und stärkt das Team“, glaubt Klein.

Mit Friedrichshafen gelangen ihm nach dem Supercup noch vier weitere Siege gegen die BR Volleys (zwei in der Hauptrunde der Volleyball Bundesliga, jeweil eine beim DVV-Pokalfinale und im ersten Playoff-Finale um die Meisterschaft). Die Supercup-Niederlage lastete wie ein Fluch auf den BR Volleys, ehe es ihnen doch noch gelang, den Spieß im Rennen um die Meisterschale umzudrehen. Nach zwei Siegen in Folge (Modus Best of 3) standen die BR Volleys am 7. Mai als Deutscher Meister fest. „Zu sicher war sich der VfB nicht“, glaubt Klein. „In der Finalserie hat Berlin seine Routine und Erfahrung ausgespielt.“

Mit Klein soll am 8. Oktober der erste Supercup-Segen für die Berliner folgen. Und der neue Mittelblocker der BR Volleys ist bei der Partie in der TUI Arena besonders motiviert. „Mir bereitet es immer enormen Spaß gegen ehemalige Teamkollegen und Freunde zu spielen. Natürlich will man da um keinen Preis verlieren“, kündigt er an. Vielleicht kann er seinem neuen BR Volleys Coach Luke Reynolds sogar wertvolle Hinweise geben, wie der Pokalsieger und Vize-Meister vom Bodensee zu knacken ist. „VfB-Trainer Vital Heynen wird bestimmt seine Taktik anpassen, aber ein paar Tipps habe ich sicherlich noch“, betont Klein.

Der Zwei-Meter-Mann glaubt ganz fest an die Zukunft mit den BR Volleys. „Die Berliner sind in den letzten Jahren zum absoluten Top-Club in Deutschland geworden und haben sich auch beeindruckend in Europa etabliert“, sagt Klein. Seine Entscheidung, in die Metropole zu wechseln, hat aber noch einen anderen Grund: „Berlin ist meine Wahlheimat und ich bin sehr froh, wieder zurück zu sein.“

Die Ticketpreise in der Übersicht:

PK 1 = Normalpreis 37,00 EUR
PK 2 = Normalpreis 29,00 EUR | ermäßigt 23,00 EUR

Hier geht es direkt zum Supercup Ticketshop.

Quelle: VBL